Gastbeitrag: Mein Sonntagsspaziergang oder Warum ich ein dämlicher Punk bin

Unser Sohn und seine Frau haben auch einen Puli, und was unsere Schwiegertochter heute morgen erlebt hat, berichtet sie auf ihrer Seite.

Mein Sonntagsspaziergang hatte heute ganz besondere Freuden. Die Runde ging, wie immer, zum Boddensee, weil da ein bisschen Wald dran hängt und weil er nicht so weit ist. Also bin ich mit dem Kleinen durch den Wald, er hat auch die ganze Zeit super gehört, hat die angelnden Kinder nicht angebellt und alles war super. Dann bin ich um den See rum, dort grenzen Grundstücke direkt ran. Alles kein Problem, bei den Joggern hat er schön Platz gemacht und alles war schick. Und dann, wir befanden uns auf dem letzten Viertel des Sees, also schon auf dem nach Hause weg, da rennt der Kleine einer Joggerin nach und bellt sie an. Also bin ich hinterher, hab ihn Platz macpulihen lassen und nach einer Weile wieder loslaufen lassen. Er pirscht um eine Kurve und ich hör nur noch Gebell. Also hinterher gepirscht, da steht ein Mann, mit einem kleinen Hund an der Leine, der die Zähne fletscht, also der Hund. Der Mann, ein sehr netter Gesell, fährt mich an „Mensch, hier ist Leinenpflicht“ dreht sich zu seiner Begleiterin um und fragt, was mit dem anderen Hund ist. Ahaa, die ist weggerannt. Ich dachte hier wär Leinenpflicht? Wie konnte das denn passieren, wenn der Hund an der Leine war? Der Kleine hat Platz gemacht, ich hab die Leine ran gemacht und gewartet, bis die beiden vorbei sind. „Dämlicher Punk“ waren die Abschiedsworte des netten Herren. Mir diesen Worten wünsche ich euch einen schönen Sonntag. Ich hoffe ich treffe nur noch wohlerzogene Hunde mit freundlichen Besitzern, so wie der Besitzer mit dem Riesenwuschel, der ganz friedlich, ohne Leine unserem Haus gegenüber lang spaziert ist. Hätte ich den nicht am See treffen können?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.